Pedderschmer Markt e.V.

Pedderschm Ahoi! Do is immer was los.

Autor: Jens

Der Pedderschmer Markt e.V. sagt Danke und legt kurze, kreative Pause ein!

Liebe Freunde des Pedderschmer Markt e.V.´s,

wir möchten uns nochmal bei allen aktiven Helfern, Unterstützern, Sponsoren und Partner bedanken, welche zum Gelingen des diesjährigen Pfeddersheimer Markts beigetragen haben! Die Resonanz war großartig und motiviert uns für die kommenden Aktionen – bis dahin möchten wir uns jedoch in eine kleine, kreative und schöpferische Pause verabschieden, denn die mehreren Tausend ehrenamtlichen Stunden in den vergangenen Wochen sind an unseren Helfern leider nicht spurlos vorbei gegangen.

Schweren Herzens bleibt daher auch das Marktstübchen an den kommenden Wochenenden weiter geschlossen. Aber keine Angst! – am letzten Septemberwochenende, sowie am Tag der Deutschen Einheit wollen wir gemeinsam mit Ihnen, mit einem Herbstfest, die Saison im Marktstübchen ausklingen lassen. Wir bitten um Verständnis

gez.  Vorstand Pedderschmer Markt e.V.

Botschafter für Stadteil

Das Wormser Wochenblatt berichtete vergangenen Samstag von unserem neuen Traditionspaar:

Hanna Schulz und Daniel Jeckel repräsentieren Pfeddersheim
Von Margit Knab
PFEDDERSHEIM – „Marktfraa und Winzerborsch“ sind gefunden, besser: Hanna Schulz und Daniel Jeckel haben sich für die Repräsentationspflichten gemeldet. Ein Jahr werden sie den Stadtteil vertreten und für einen Besuch in der ehemals freien Reichsstadt werben.
Dass die Suche nach einer Durststrecke von einem Jahr endlich Erfolg hatte, freute nicht nur Ortsvorsteher Alfred Haag, sondern auch den Vorstand des neugegründeten Vereins „Pedderschmer Markt“. Die Mitstreiter um den Vorsitzenden Jens Thill hatten sich vorgenommen, das Weinfest (19. bis 23. August) wieder zu beleben. Ein Umzug steht wieder für dieses Jahr, nun auch das Traditionspaar , das erstmals der Presse vorgestellt wurde.
18 Jahre jung sind Hanna und Daniel, zwei waschechte Pfeddersheimer. Daniel setzt nach bestandenem Abitur zum Sprung auf die Hochschule an, um Informatik zu studieren. Hanna wird nach Ablegen ihres Fachabiturs am 1. August eine Ausbildung als Ergotherapeutin beginnen. Ihr Privatleben ist also „in trockenen Tüchern“, ihr Repräsentantendasein hat aber auch schon seine hellen Schatten vorausgeworfen. Obwohl noch nicht offiziell im Amt – das erfolgt am Markteröffnungstag – liegen den Beiden schon etliche Einladungen bei Weinfesten und Umzügen vor.
„Wir freuen uns, als Botschafter von Pfeddersheim in der Region und darüber hinaus tätig zu sein“, erklärte Hanna Schulz. Im Mittelpunkt öffentlichen Interesses zu stehen ist ihr nicht fremd. Sie tanzte als Funkenmariechen über die Fastnachtsbühnen des Wormser Hausfrauenvereins und des Gesangvereins 1845, war selbst Mitglied eines Ballettensembles der TSG und ist derzeit dabei, zwei Tanzgruppen in diesem Verein zu trainieren.
Zu den Sportlichen zählt auch „Winzerborsch“ Daniel Jeckel. Er ist Leichtathlet, bevorzugt die Mittelstrecken bis 10 000 Meter und war schon drei Mal Rheinland-Pfalz-Meister über 3 000 Meter. Daniel kennt Hanna schon aus „Sandkastentagen“. Mit ihr hat er einen Tanzkurs absolviert und wird nun ein Jahr als „Winzerborsch“ an ihrer Seite stehen. Das war anfangs noch unklar. Mit sanftem Druck habe sie ihn von dieser Aufgabe überzeugen müssen, erzählte Hanna.
„Marktfraa und Winzerborsch“ werden nicht allein ins Rennen um die Publikumsgunst geschickt. Carina Wiemers, Ex-Rheinhessische Weinprinzessin, wird das Paar betreuen, die IG Pfeddersheimer Winzer sie mit Weinen zum Repräsentieren ausstatten und der Wirtschafts- und Verkehrsverein zusammen mit der Ortsverwaltung für die Renovierung des Festwagens für die anstehenden großen Umzüge sorgen.

Hier der Link zur Onlineausgabe:

http://rhein-main-wochenblatt.de/wp-content/uploads/epaper/20160723_865.pdf

Einladung Planungstreffen Pfeddersheimer Markt 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder des Pedderschmer Markt e.V.,

Der Pfeddersheimer Markt ist ein Fest für Pfeddersheimer von Pfeddersheimer!

Um in diesem Jahr ein buntes und abwechslungsreiches Angebot bereit zu stellen, sind wir auf Ihre Unterstützung und Ideen angewiesen und laden Sie daher herzlich zu unserem ersten Planungstreffen zum Thema „Pfeddersheimer Markt 2016“ ein.

Dieses findet statt am Donnerstag, den 25.02.2016 um 19.00 Uhr im Ratssaal der Ortsverwaltung Pfeddersheim, Schlossstraße 48.

Sollten Sie sich am Pfeddersheimer Markt beteiligen wollen, jedoch an dem Termin des Planungstreffens verhindert sein, bitten wir Sie mit dem Vorstand in Kontakt zu treten. Eventuell können Sie uns im Vorfeld schon mitteilen, in welcher Form Sie, oder Ihr Verein sich beteiligen möchten.

Wir freuen uns auf das Kommen vieler bekannter Gesichter und natürlich darüber, neue Akteure für die Teilnahme am Pfeddersheimer Markt zu gewinnen!
Bitte geben Sie diese Einladung zum Planungstreffen auch andere Interessenten weiter.

gez. Der Vorstand

Mehr als 40 Gründungsmitglieder

Bei der gestrigen Gründungsversammlung des neuen Pedderschmer Mark e.V. waren mehr als 40 Bürgerinnen und Bürger gekommen und setzten somit ein weiteres positives Zeichen für den Erhalt des Pfeddersheimer Markt´s 2016.

Der neugewählte Vorstand des Vereines, welches sich aktiv um die Gestaltung des Pedderschmer Marktes und weitere Brauchtumsveranstaltungen in Pfeddersheim einsetzten möchte, setzt sich wie folgt zusammen: Dominic Adameit, Peter Dämgen, Tobias Dämgen, Conny Franz, Gabriele Noss, Marco Schreiber, Gerold Senn, Jens Thill und Carina Wiemers.

Nachdem der offizielle Part des Gründungsvorgangs vorbei war, wurden auch schon die ersten kreativen Ideen über die Neu- bzw. Umgestaltung des Marktes und dessen Angebot diskutiert. Um diese Ideen weiter auszubauen und den Markt für die Zukunft zu wappnen, lädt der neugewählte Vorstand alle Mitglieder und Interessierte Mitbürger zu einem ersten Planungstreffen am Donnerstag, den 25. Februar ab 19.00Uhr in den Ratssaal des Pfeddersheimer Rathauses ein.

Der neue Vorstand möchte sich auch auf diesem Wege nochmals bei alle Anwesenden des gestrigen Abends bedanken und blickt hoffnungsvoll in die Zukunft!

Wer gestern keine Zeit hatte aber trotzdem Mitglied im Verein werden möchte und sich somit aktiv, oder passiv für den Pfeddersheimer Markt einsetzen möchte findet die Beitrittsunterlagen unter der Rubrik „Verein -> Mitglied werden!

WZ-Bericht zum Pedderschmer Markt e.V.

Am Donnerstag, den 10. Dezember berichtete die Wormser-Zeitung über den Pedderschmer Markt und den neuen Markt-Verein:

Der Verein „Pedderschmer Markt“ will ein neues Konzept für die Kerb in Worms-Pfeddersheim erarbeiten
Von Danielle Schwarz – Wormser Zeitung vom 10.12.2015 | Foto: photoagenten/Alessandro Balzarin

PFEDDERSHEIM – Er sei ein Trauerspiel und ein Armutszeugnis: Der Pfeddersheimer Markt hatte es in den letzten Jahren nicht leicht. Für das Konzept gab es von den Besuchern zuletzt mehr Kritik als Lob, daneben Spott für den Bollerwagenumzug und das geschrumpfte Marktgeschehen. „Der Markt braucht einen neuen Anstrich“, sagten sich daher einige engagierte Pfeddersheimer. Sie wollen am 14. Januar offiziell den Verein „Pedderschmer Markt“ gründen, um das Fest wiederzubeleben.

Kollision mit Jazz and Joy

Zu den Initiatoren gehört auch SPD-Ortsbeiratsmitglied Peter Dämgen. In der letzten Ortsbeiratssitzung hatten er und sein Kollege Jens Thill, der stellvertretende Ortsvorsteher, informiert, dass der Verein zum 1. Dezember gegründet werden soll (wir berichteten). „Wir haben uns dann allerdings entschieden, die breite Öffentlichkeit an dem Termin teilhaben zu lassen und den Gründungstermin deshalb in den Januar zu verlegen. Wenn man das im kleinen Kreis macht, dann hat das immer so ein Geschmäckle“, sagt Dämgen.

In einer ersten Pressemitteilung der Gruppe, an der sich auch die am Markt beteiligten Winzer und Vereine engagieren wollen, heißt es, man wolle ein Konzept erarbeiten und umsetzen, das den größten Vorort der Nibelungenstadt in ein neues und doch traditionelles Licht rücke.

„Das Rad soll nicht neu erfunden werden, man möchte es wieder zum Rollen bringen.“ So sollen etwa der traditionelle Marktzug reaktiviert und die wichtigen Ämter von „Marktfraa und Winzerborsch“ wieder besetzt werden.

Bis es soweit ist, stellt sich vorerst ein anderes Problem: Bislang ist der Pfeddersheimer Markt für das Wochenende vom 19. bis 21. August 2016 angesetzt – und kollidiert hier mit dem Festival „Jazz and Joy“, das für den gleichen Termin geplant ist. „Wir haben nun zwei Optionen“, sagt Dämgen. „Entweder, wir lassen den Termin und nehmen in Kauf, dass weniger Leute kommen. Oder wir veranstalten den Markt eine Woche vorher. Aber hier kollidieren wir mit anderen Kerben.“ Den Markt noch weiter nach vorn, gar in den Juli zu legen, so Dämgen, sei keine Option – es täte der Tradition nicht gut. „Egal wie wir es machen, irgendwie treten wir damit immer jemanden auf den Fuß.“

Über die schlussendliche Terminierung soll nun an einem Runden Tisch im Ratssaal am Mittwoch, 16. Dezember, 19 Uhr, entschieden werden.

Danach hoffen die Vereinsinitiatoren auf reges Interesse und laden alle ein, selbst Gründungsmitglied zu werden: „Willkommen ist, wer sich mit der Tradition verbunden fühlt“, heißt es in der Stellungnahme. „Lebensfreude, Individualität und Lokalpatriotismus sind gefragt – gerade das sagt man uns Pfeddersheimern doch immer nach.“

http://www.wormser-zeitung.de/lokales/worms/stadtteile-worms/pfeddersheim/der-verein-pedderschmer-markt-will-ein-neues-konzept-fuer-die-kerb-in-worms-pfeddersheim-erarbeiten_16453242.htm

Nibelungen Kurier berichtet über Pedderschmer Markt e.V.

Heute wurde im Nibelungen-Kurier ein Bericht über den Pedderschmer Markt e.V. und dessen Gründungsversammlung am 19.01.2016 veröffentlicht:

Tradition ist nicht das Hüten der Asche, sondern das Weiterreichen des Feuers

Beitragsbild22

„Pedderschmer Markt e.V.“ – Gründungsveranstaltung am 14. Januar 2016

BeitragsbildAls “Trauerspiel” und “Armutszeugnis” ist der Pfeddersheimer Markt im Jahr 2015 bezeichnet worden; als “sterbende Veranstaltung in ihren letzten Zügen”. Kritik am ausgefallenen Umzug, Spott über den alternativen Bollerwagenumzug, beißende Kommentare über den „Marktplatz“ und schlechte Presse rund ums Marktgeschehen waren der Lohn für all jene, die mit viel Engagement versucht haben, die Traditionsveranstaltung am Leben zu erhalten.

Kein besonders fairer Warnschuss, aber ein besonders lauter! Der Pfeddersheimer Markt braucht einen neuen Anstrich, er braucht neue Ideen, frischen Wind und vor allem braucht er Pfeddersheimer. Pfeddersheimer, die den Markt gestalten, die sich engagieren und ihrer Tradition ein Gesicht geben. Aber auch die Pfeddersheimer, die zur Eröffnung kommen, die am Straßenrand stehen und dem Umzug zuwinken, die zu den Vereinen und Winzern gehen; Pfeddersheimer, die das in Anspruch nehmen und genießen, was andere Pfeddersheimer anbieten.

Lebensfreude, Individualität und Lokalpatriotismus sind gefragt – gerade das sagt man den Pfeddersheimern doch immer nach. Denen die am liebsten nicht zu Worms gehören würden, die doch einst freie Reichsstadt waren.

Junge – und doch altbekannte – Gesichter haben sich zusammengefunden und möchten in anderen entfachen, wofür sie selbst brennen – für Tradition und Innovation, für Lebensfreude, Individualität und Lokalpatriotismus, für Pfeddersheim und den „Pedderschmer Markt“!

Als „Pedderschmer Markt e.V.“ werden sie gemeinsam mit allen Pfeddersheimern , die sich für den Pfedderheimer Markt und andere Traditionsveranstaltungen engagieren möchten, ein Konzept erarbeiten und umsetzen, das den größten Vorort der Nibelungenstadt in ein neues und doch traditionelles Licht rückt.

Das Rad soll nicht neu erfunden werden, man möchte es wieder zum Rollen bringen. Im wahrsten Sinne des Wortes soll der traditionelle Marktumzug wieder rollen. Aber auch die Ämter von Marktfraa und Winzerborsch sollen wieder besetzt und umfassend betreut werden. Das Konzept für einen funktionierenden „Marktplatz“ wird den Verein vor eine besondere Aufgabe stellen.

Offiziell aus der Wiege gehoben wird der „Pedderschmer Markt e.V.“ am Donnerstag, dem 14. Januar 2016, um 19 Uhr im Ratssaal der Pfeddersheimer Ortsverwaltung. Willkommen ist, wer sich den Pfeddersheimer Traditionen verbunden fühlt.!

Tradition ist nicht das Hüten der Asche, sondern das Weiterreichen des Feuers

„Pedderschmer Markt e.V.“ – Gründungsveranstaltung am 14.01.2016

„Pedderschmer Markt e.V.“ – Gründungsveranstaltung am 14.01.2016

Tradition ist nicht das Hüten der Asche, sondern das Weiterreichen des Feuers.
Als Trauerspiel und Armutszeugnis ist der Pfeddersheimer Markt im Jahr 2015 bezeichnet worden; als sterbende Veranstaltung in ihren letzten Zügen. Kritik am ausgefallenen Umzug, Spott über den alternativen Bollerwagenumzug, beißende Kommentare über den „Marktplatz“ und schlechte Presse rund ums Marktgeschehen waren der Lohn für all jene, die mit viel Engagement versucht haben, unsere Traditionsveranstaltung am Leben zu erhalten.

Kein besonders fairer Warnschuss, aber ein besonders lauter! Der Pfeddersheimer Markt braucht einen neuen Anstrich, er braucht neue Ideen, frischen Wind und vor allem braucht er Pfeddersheimer!

Pfeddersheimer, die den Markt gestalten, die sich engagieren und ihrer Tradition ein Gesicht geben. Aber auch die Pfeddersheimer, die zur Eröffnung kommen, die am Straßenrand stehen und dem Umzug zuwinken, die zu den Vereinen und Winzern gehen; Pfeddersheimer, die das in Anspruch nehmen und genießen, was andere Pfeddersheimer anbieten.
Lebensfreude, Individualität und Lokalpatriotismus sind gefragt – gerade das sagt man uns Pfeddersheimern doch immer nach! Wir, die wir am liebsten nicht zu Worms gehören würden, die wir doch einst freie Reichsstadt waren! Wir mit unserem eigenen Kopf und den eigenen Traditionen! Lebensfroh und laut! Und trotzdem scheint die „große Masse Pfeddersheim“ ein gesichtsloses Nichts zu sein. Viele Individuen, die mit guten Ideen auf weiter Flur alleine stehen und letztlich doch zu einem einfallslosen Einheitsbrei verschmelzen! Eine Masse, die wabernd immer dünner wird, bis von ihrem Stolz, ihrem Lokalpatriotismus, ihrer Lebensfreude und ihren Festen nichts mehr übrig bleibt – die Asche einer Gesellschaft!

Wir wollen nicht mehr die Asche hüten! Wir wollen ein Feuer entfachen und es weiterreichen!

Junge – und doch altbekannte – Gesichter haben sich zusammengefunden und möchten in anderen entfachen, wofür sie selbst brennen – für Tradition und Innovation, für Lebensfreude, Individualität und Lokalpatriotismus, für Pfeddersheim und unseren „Pedderschmer Markt“!

Als „Pedderschmer Markt e.V.“ werden sie gemeinsam mit allen Pfeddersheimern und Pfeddersheimerinnen, die sich für den Pfedderheimer Markt und andere Traditionsveranstaltungen engagieren möchten, ein Konzept erarbeiten und umsetzen, das den größten Vorort der Nibelungenstadt in ein neues und doch traditionelles Licht rückt.

Das Rad soll nicht neu erfunden werden, man möchte es wieder zum Rollen bringen. Im wahrsten Sinne des Wortes soll der traditionelle Marktumzug wieder rollen. Aber auch die Ämter von Marktfraa und Winzerborsch sollen wieder besetzt und umfassend betreut werden. Das Konzept für einen funktionierenden „Marktplatz“ wird unseren Verein vor eine besondere Aufgabe stellen. Auch das Miteinander aller „Marktbeschicker“ – Vereine, Winzer und Ortsverwaltung – sowie die Kooperation mit der Stadt Worms wird eine Herausforderung sein.

Offiziell aus der Wiege gehoben wird der „Pedderschmer Markt e.V.“ am 14.01.2016 um 19 Uhr im Ratssaal der Pfeddersheimer Ortsverwaltung. Willkommen ist, wer sich den Pfeddersheimer Traditionen verbunden fühlt. Wir laden Sie alle herzlich ein, Gründungsmietglied unseres Vereins zu werden! Entfachen Sie mit uns ein Feuer und reichen es weiter!

(PM/cw)