Das Wormser Wochenblatt berichtete vergangenen Samstag von unserem neuen Traditionspaar:

Hanna Schulz und Daniel Jeckel repräsentieren Pfeddersheim
Von Margit Knab
PFEDDERSHEIM – „Marktfraa und Winzerborsch“ sind gefunden, besser: Hanna Schulz und Daniel Jeckel haben sich für die Repräsentationspflichten gemeldet. Ein Jahr werden sie den Stadtteil vertreten und für einen Besuch in der ehemals freien Reichsstadt werben.
Dass die Suche nach einer Durststrecke von einem Jahr endlich Erfolg hatte, freute nicht nur Ortsvorsteher Alfred Haag, sondern auch den Vorstand des neugegründeten Vereins „Pedderschmer Markt“. Die Mitstreiter um den Vorsitzenden Jens Thill hatten sich vorgenommen, das Weinfest (19. bis 23. August) wieder zu beleben. Ein Umzug steht wieder für dieses Jahr, nun auch das Traditionspaar , das erstmals der Presse vorgestellt wurde.
18 Jahre jung sind Hanna und Daniel, zwei waschechte Pfeddersheimer. Daniel setzt nach bestandenem Abitur zum Sprung auf die Hochschule an, um Informatik zu studieren. Hanna wird nach Ablegen ihres Fachabiturs am 1. August eine Ausbildung als Ergotherapeutin beginnen. Ihr Privatleben ist also „in trockenen Tüchern“, ihr Repräsentantendasein hat aber auch schon seine hellen Schatten vorausgeworfen. Obwohl noch nicht offiziell im Amt – das erfolgt am Markteröffnungstag – liegen den Beiden schon etliche Einladungen bei Weinfesten und Umzügen vor.
„Wir freuen uns, als Botschafter von Pfeddersheim in der Region und darüber hinaus tätig zu sein“, erklärte Hanna Schulz. Im Mittelpunkt öffentlichen Interesses zu stehen ist ihr nicht fremd. Sie tanzte als Funkenmariechen über die Fastnachtsbühnen des Wormser Hausfrauenvereins und des Gesangvereins 1845, war selbst Mitglied eines Ballettensembles der TSG und ist derzeit dabei, zwei Tanzgruppen in diesem Verein zu trainieren.
Zu den Sportlichen zählt auch „Winzerborsch“ Daniel Jeckel. Er ist Leichtathlet, bevorzugt die Mittelstrecken bis 10 000 Meter und war schon drei Mal Rheinland-Pfalz-Meister über 3 000 Meter. Daniel kennt Hanna schon aus „Sandkastentagen“. Mit ihr hat er einen Tanzkurs absolviert und wird nun ein Jahr als „Winzerborsch“ an ihrer Seite stehen. Das war anfangs noch unklar. Mit sanftem Druck habe sie ihn von dieser Aufgabe überzeugen müssen, erzählte Hanna.
„Marktfraa und Winzerborsch“ werden nicht allein ins Rennen um die Publikumsgunst geschickt. Carina Wiemers, Ex-Rheinhessische Weinprinzessin, wird das Paar betreuen, die IG Pfeddersheimer Winzer sie mit Weinen zum Repräsentieren ausstatten und der Wirtschafts- und Verkehrsverein zusammen mit der Ortsverwaltung für die Renovierung des Festwagens für die anstehenden großen Umzüge sorgen.

Hier der Link zur Onlineausgabe:

http://rhein-main-wochenblatt.de/wp-content/uploads/epaper/20160723_865.pdf